Dienstag, Mai 19, 2009

Reaktionen 10. Tag (50 Minuten)

Die tatsächliche 5 Minuten täglich Aktion hat einen Vorteil: man vergisst nicht so schnell. Diejenigen die die Zeit bündeln haben es schwerer sich auch ab und zu an den bernstein zu erinnern. Am Sonntag haben Marianne und ich uns bei dem "Öffentlichen Wohnzimmer" von Kulturflut dazugesetzt. Und bernsteine verteilt. Kulturflut ist ein Verein von Jugendlichen initiiert, der sich um junge Kultur und den Kontakt zu "Alter Sack Kultur" kümmert. Fotos von der sehr gelungenen Aktion sind hier zu finden. Marianne schrieb:
Heute Mittag auf dem Rathausmarkt fiel mein Blick auf den Eingang des Museums und mir ein: Da gehören auch welche hin. Hab ich Markus mitgeteilt. Das waren die ersten 5 Sekunden heute.( Ich hätte natürlich gleich hingehen können mit ein paar Heften - aber im Bademantel ? Das ist unseriös).
Für die noch fehlenden 4 Minuten und 55 Sekunden bin ich ein Stück mit dem Auto gefahren. Zu meinem Lieblingsplatz: Ein Weg, eine Bank, ein dicker Baum und ringsum Felder. Dort lasse ich manchmal Wünsche los. Kurz und intensiv. Aber versuch mal, Dir 4 Minuten und mehr ohne Unterbrechung immerzu dasselbe zu wünschen!
Das ist sehr anstrengend.
Außerdem hats geregnet, immer doller.
Ich finde es toll, wie Marianne tatsächlich am Ball bleibt. Ich rüste inzwischen alle Menschen, die nach einen Besuch bei mir noch andere aufsuchen wollen, mit Exemplaren des bernstein aus. Hat dein Arzt eigentlich schon bernsteine im Wartezimmer?

Keine Kommentare:

Kommentar posten