Sonntag, April 25, 2010

Kultur Monographie Eckernfoerde: Cordula Thonett


Cordula Thonett – eine kurze Zusammenfassung:
Cordula Thonett wurde im November 1962 in Köln geboren.
Als Tochter zweier Künstler, Marianne Tralau und Will Thonett (1931 – 1973), wusste sie schon früh, dass sie ihr Leben nicht in einem Büro fristen wollte.
Nach ihrem Realschulabschluss fing das Theater schon an, sie absolvierte ein einjähriges Praktikum in verschiedenen Bereichen der Kostümabteilung der „Bühnen der Stadt Köln“.
Bei einem Besuch einer ihrer Brüder in Irland, verliebte sie sich in den jüngsten Spross des Puppenspielers Eugene Lambert.

Kurzerhand zog sie 1980 nach Irland, wo sie den „Foudationcourse“ der „Dunlaoghaire School of Art and Design“ besucht und parallel dazu Figuren für das „Lambert Puppet Theatre“ baute, sowie kleinere Rollen übernahm.
Die Liebe hielt nicht ewig, doch nun war sie mit dem Puppenspielervirus infiziert und ahnte dass das länger halten würde.

Zurück in Deutschland 1981 begann sie sogleich weitere Erfahrungen an anderen Puppenbühnen zu machen, daneben arbeitete sie als Galerieassistentin in der KAOS Galerie.

1986 Eröffnung des ersten kleinen Theaters.
Zur Verfügung standen 12 qm, wovon 6 qm für die Bühne benötigt wurden und 6 qm für die Zuschauer zur Verfügung standen.
So kam es dann zu dem Namen: „Figurentheater im Kabuff“
Der Raum befand sich im 1 ½ Stock einer Wohngemeinschaft, das Foyer war die eigentliche Küche der 7 Bewohner, eine Stock tiefer, wo es in der Pause. Kaffee und Plätzchen gab. Ein ungewohnter Anblick für manch einen Besucher im Pelzmantel, echtes Erlebnistheater!
Das erste Stück von Cordula Thonett, zur Eröffnung des Kabuffs war:
  • „Die Premiere oder Ach du dickes Ei“
Es folgte, neben der Inbetriebnahme einer mobilen Bühne, dann die Stücke:
  • „Die Einladung oder Dreimal darfst du wünschen“ 1987










  • Schluck´s runter oder Schmeiß die Schraube auf das Schlagzeug 1988
    (Ein Stück zur Suchtprävention, in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband
    Bergisch Gladbach und der dortigen VHS)






  • Der Kreuzumzug oder Ein Jesus flüchtet vor dem Mülleimer 1990
Im selben Jahr eröffnete sie, ebenso in Köln, ein größeres Theater mit ganzen
40 Plätzen.
Sie schuf diverse Figuren, verschiedenster Größe, von 2,5 cm (eine Laus) bis zu 450 cm, die Pflanze „Audrey“, die tanzt, singt und Schauspieler frisst, aus dem „Kleinen Horrorladen“, für das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen 1989.
Die wohl bekanntesten von ihr gebauten Puppen entstanden im Auftrag für RTL-Freitag Nacht News, nach einer Karikatur von Attik Kargar : Bernie und Ert.

Nach vielen Auftritten mit ihrem Theater in ganz Deutschland, bekam sie 1993 ihre erste Tochter und ging für einige Zeit nach Portugal.
1995 kam sie wieder nach Köln, und die zweite Tochter kam zur Welt.

Nachdem Sie 1998 - 2000 im WDR für die Sendung ARD-Samstagmorgen sowohl in der Redaktion, wie auch in der Requisitenherstellung gearbeitet hat, führte sie anschließend Castings zur Moderatorenfindung durch.
Anschließend freie Requisiteurin für die Sendung mit der Maus, Käpt´n Blaubär und anderen Sendungen.
Daneben hatte sie immer mal wieder kleinere Auftritte und gab Figurenbauworkshops.

Seit Oktober 2006 lebt Thonett nun in Eckernförde.
Die Sehnsucht nach dem Kölschen Karneval trieb sie 2007 dazu ihre erste Aktion als neue Bürgerin der Stadt durchzuführen, den „kleinsten Rosenmontagszug der Welt“, ausgerechnet in Eckernförde.
Im Dezember 2007 kam das Stück „Alarmstufe Rot“, eine Mischung aus Theater, Musical und Puppentheater auf die Bühne, eine Zusammenarbeit mit Claudia Unzen und Gerhard Breier.
Im Januar 2008 führte sie den „Blaualgensonnabendsumzug“ ein, der sich bis heute bemüht, die Eckernförder Bürger zu echten Jecken zu machen. (Keine leichte Angelegenheit!)

Im Juli 2008 wurde dann das neue Domizil des „Figurentheater im Kabuff“, in der Rendsburger Str. 100, mit einem bunten Programm eröffnet.
Dort kann man heute Figurenbauworkshops besuchen, Figurentheater, Lesungen und andere kulturelle Veranstaltungen, in gemütlicher Runde (max. 50 Personen), erleben.
Im Dezember 2009 kam das neue Stück: „Spieglein, Spieglein an der Wand… und dann ist sie weggerannt“ zu Premiere. Eine etwas andere Fassung des bekannten Schneewittchens. Musik und Vertonung Benjamin Schulte, weitere Stimmen von Ruben Beyer und Mila Thonett. Von ihren beiden Töchtern erhält sie inzwischen einiges an Unterstützung, Mila spielt im neuen Stück das Schneewittchen und Josefina wirkt lieber hinter den Kulissen mit. 
 
 
Wer mehr über das Theater wissen möchte, welches Programm dort stattfindet, oder was Sie für Ihre Veranstaltung buchen könnten, sieht bitte nach unter:
www.figurentheater-im-kabuff.de
oder meldet sich beim

Figurentheater im Kabuff
Cordula Thonett,
Rendsburgerstr. 100,
24340 Eckernförde,
04351-883772
cordula@figurentheater-im-kabuff.de
 
 
Copyright und verantwortlich:  Cordula Thonett (Bilder mit schwaren Rand: (C) fognin)

Keine Kommentare:

Kommentar posten